· 

Registrierung der Ehe in Thailand und Anmeldung der Ehe in Deutschland



Registrierung der in Deutschland geschlossenen Ehe in Thailand

Registrierung der Ehe in Thailand
Registrierung der in Deutschland geschlossenen Ehe in Thailand

 

Wenn Sie endlich alle bürokratischen Hürden genommen haben und Ihre thailändische Auserwählte vor einem deutschen Standesamt geheiratet haben, sind die amtlichen Anforderungen leider immer noch nicht alle erfüllt.

 

Im Überschwang der Gefühle des neuen Eheglücks, wird es oft vergessen, dass es keinen automatischen Informationsaustausch zwischen Deutschland und Thailand gibt.

 

Die thailändische Ehefrau muss nun die in Deutschland geschlossene Ehe in Thailand registrieren lassen. Diese Registrierung ist auf folgenden Gründen in jedem Falle erforderlich:

1. Deutschland tauscht keine Informationen über den Ehestand, von in Deutschland lebenden Thailändern, automatisch mit Thailand aus. Daher würde die thailändische Frau in Deutschland den Status „verheiratet“ haben und in Thailand noch als „ledig /geschieden/verwitwet“ geführt werden. Was dann auch zur Folge hat, dass der Thailänderin in Deutschland die gesetzlichen Rechte einer Ehefrau zustehen, in Thailand jedoch nicht.

 

2. Hat die thailändische Frau den Familiennamen des Ehemannes oder der thailändische Mann den Familiennamen der deutschen Ehefrau angenommen, so muss dieser auch in Thailand eingetragen werden.

Das ist erforderlich um neue persönliche Dokumente, (Reisepass und ID-Card) mit ihrem/seinem neuen Familiennamen beantragen zu können.

Welche Dokumente sind hierfür erforderlich

  •  Das Original der beim deutschen Innenministerium überbeglaubigten internationalen Heiratsurkunde (Formule B).
  •  Beglaubigte Übersetzung der o.g. Heiratsurkunde
    Diese muss bei der Deutschen Botschaft in Bangkok vorbeglaubigt werden.
    Anschließend bei dem thailändischen Innenministerium überbeglaubigt werden.

Wo wird die Ehe registriert

 Mit diesen Dokumenten und der gültigen ID-Card kann die in Deutschland geschlossene Ehe bei dem zuständigen Bezirksamt am Wohnort der Ehefrau registriert werden und ggf. der neue Familienname eingetragen werden.

 Sie erhält dann folgende Unterlagen:

 Familienstandseintrag (KhorRor.22)

ggf. Familiennamensänderungsurkunde (Chor.5)

Meldebescheinigung (ThorRor.14/1)

 

Anmerkung:

Wird die Registrierung und Namensänderung ohne Begleitung des/der deutschen Ehepartners/Ehepartnerin vorgenommen, ist es möglich, dass einige Bezirksämter auf eine Kopie des Reisepasses von dem deutschen Ehemann/der deutschen Ehefrau und eine schriftliche Einverständniserklärung zur Führung des Familiennamens bestehen. Die Anforderungen können telefonisch beim Bezirksamt erfragt werden.

Beantragung der neuen Personaldokumente

 Falls die Ehefrau/der Ehemann den Familiennamen des Ehepartners angenommen hat, muss sie/er nach der Namensänderung eine neue ID-Card auf einem Bezirksamt ausstellen lassen.

 Anschließend kann sie/er bei dem Außenministerium beantragen.

 

Wurde die Registrierung der Ehe und die Namensänderung durch eine bevollmächtigte Person in Thailand vorgenommen, sendet diese die Dokumente:

Familienstandseintrag (KhorRor.22)

Familiennamensänderungsurkunde (Chor.5)

Meldebescheinigung (ThorRor.14/1)

 nach Deutschland.

 

Mit diesen Dokumenten kann die Ehefrau/der Ehemann eine neue ID-Card und einen neuen Reisepass bei der thailändischen Botschaft in Deutschland beantragen.

Gleichgeschlechtliche Ehen

  In Deutschland können gleichgeschlechtliche Ehe zwischen thailändisch/deutschen Partner rechtsverbindlich geschlossen werden.

 Nach thailändischem Recht sind, zur Zeit, gleichgeschlechtliche Ehen nicht möglich.

 Daher ist die Registrierung solcher Ehegemeinschaften in Thailand ebenfalls nicht möglich.

 Der thailändische Ehepartner gilt dann in Deutschland als verheiratet, jedoch in Thailand weiterhin als ledig.

Wir beraten und unterstützen Sie gerne.

Weitere Informationen finden Sie unter: Registrierung der Ehe in Thailand


Anerkennung der in Thailand geschlossenen Ehe in Deutschland

Anerkennung der in Thailand geschlossenen Ehe
Anerkennung der in Thailand geschlossenen Ehe

  Grundsätzlich hat jeder Deutsche das Recht in einem Land seiner Wahl zu heiraten. Dafür gibt es viele Gründe, so auch die Heirat zwischen deutschen Paaren an einem besonderen Ort auf dieser Welt, wie z.B. an einem Traumstrand in Thailand. Am häufigsten sind jedoch die Eheschließungen zwischen Deutschen und Ausländern, in diesen Fall zwischen einem deutschen Mann und einer thailändischen Frau.

 

Gleichgeschlechtliche Ehen können in Thailand nicht geschlossen werden.

 

Hierbei ist es von größter Wichtigkeit, dass die Heirat nach thailändischem Recht rechtskräftig ist.

 

Nach der Rückkehr aus Thailand muss man sich um die Anerkennung der Ehe kümmern und beim zuständigen Standesamt ein Eheregister beantragen, durch das die im Ausland geschlossene Ehe nachregistriert wird.

 

Wer sich nicht vorher informiert hat, für den kann die Anerkennung mit einem sehr hohen bürokratischen Aufwand verbunden sein. Die Prüfung der thailändischen Dokumente von Deutschland aus, ist sehr aufwendig und langwierig, da auf dem Amtswege Dokumente zwischen Deutschland ausgetauscht werden müssen. Zudem können erheblich Bearbeitungsgebühren entstehen.

Der ratsame Weg

 Bei der Heirat auf einem thailändischen Standesamt stellt dieses eine Heiratsurkunde und ein Heiratsprotokoll in thailändischer Sprache aus.

 Diese beiden Dokumente müssen in deutsch übersetzt und von der deutschen Botschaft in Bangkok legalisiert werden. D.h. die Echtheit der Dokumente wird geprüft.

 

Mit diesen legalisierten Dokumenten ergeben sich beim Standesamt in Deutschland hinsichtlich der Anerkennung der im Ausland geschlossenen Ehe normalerweise keine Probleme mehr.

 

Am besten Sie lassen sich bereits im Vorfelde beraten, wir informieren Sie hierüber unter Übersetzen/Dolmetschen > Bang Rak Paket 2

 


Ehegattennachzug nach Deutschland

Nationales Visum / Ehegattennachzugsvisum
Nationales Visum / Ehegattennachzugsvisum

 

Möchten Sie mit Ihrer thailändischen Ehefrau nach der Hochzeit in Deutschland zusammenwohnen, benötigen Sie die übersetze und legalisierte Heiratsurkunde und das übersetzte und legalisierte Heiratsprotokoll auch für die Beantragung eines Ehegattennachzusvisums.

 



 Haftungsausschluss

Alle Angaben in dem Betrag sind nach bestem Wissen recherchiert. Wir übernehmen jedoch keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben in diesem Beitrag.