zu Vaterschaftsanerkennung th

...Wir sprechen deutsch und thai...


Vaterschaftsanerkennung eines nichtehelichen Kindes mit einer Thailänderin in Thailand
Vaterschschaftsanerkennung

Vaterschaftsanerkennung eines nichtehelichen Kindes mit einer Thailänderin

Hilfestellung bei der rechtlichen Anerkennung der Vaterschaft eines nichtehelichen Kindes mit einer Thailänderin.



Vaterschaftsanerkennung

 

Drei mögliche Wege

  1. über die deutsche Botschaft in Bangkok (nach deutschem Recht)
    Beide Elternteile müssen der Vaterschaft zustimmen. Das ist möglich, indem beide gemeinsam in der deutschen Botschaft in Bangkok diese Erklärung abgeben oder der Deutsche die Erklärung auf seinem zuständigen Standesamt in Deutschland und die Kindesmutter bei der deutschen Botschaft in Bangkok.
    Nach erfolgter Anerkennung kann ein deutscher Reisepass für das Kind beantragt werden.
    Das Sorgerechtrecht für das Kind verbleibt bei der Kindesmutter.
    Nach der Anerkennung kann die Kindesmutter ein Visum zur Familienzusammenführung des minderjährigen deutschen Kindes bei der deutschen Botschaft beantragen.
  2. über ein thailändisches Gericht (nach thailändischem Recht)
    Beim thailändischen, örtlichen Jugend- und Familiengericht den Beschluss über die Vaterschaft erwirken. Hier kann auch das Sorgerecht gerichtlich geregelt werden.
    Beim örtlichen Bezirksamt (Meldeort der Mutter) die Vaterschaft eintragen lassen.
    Mit diesen Unterlagen kann der Vater einen deutschen Reisepass für das Kind bei der deutschen Botschaft beantragen und die Kindesmutter ein Visum zur Familienzusammenführung mit dem minderjährigen deutschen Kindes bei der deutschen Botschaft beantragen.
  3. pränatale Vaterschaftsanerkennung
    Bereits während der Schwangerschaft (pränatale Vaterschaftsanerkennung) kann eine Vaterschaftsanerkennung beantragt werden. Diese Möglichkeit besteht lediglich bei dem zuständigen Standesamt oder Jugendamt in Deutschland. Welche Unterlagen hierfür benötigt werden, sollten Sie in jedem Falle vorher dort erfragen.
    Nach der Anerkennung kann die Kindesmutter ein Visum zur Familienzusammenführung des ungeborenen Kindes bei der deutschen Botschaft beantragen.

Für ein Visum zur Familienzusammenführung braucht die Mutter keine Sprachkenntnisprüfung gemäß A1-Zertifikat nachweisen.

 

 Unser Service:

  • Kontaktaufnahme mit der thailändischen Partnerin zwecks Klärung der benötigten Unterlagen
  • Anfertigung beglaubigter Übersetzungen
  • Einreichung der Dokumente zwecks Terminvereinbarung für die Vaterschaftsbeurkundung bei der deutschen Botschaft in Bangkok
  • Einreichung und Abholung der Dokumente zwecks Legalisation bei der deutschen Botschaft in Bangkok (falls notwendig)
  • Hilfestellung bei der Beantragung des Visums, Begleitung zur deutschen Botschaft in Bangkok
  • Auf Wunsch Abholung des erteilten Visums bei der deutschen Botschaft in Bangkok und Versand innerhalb von Thailand
  • ggf. Erwerb einer Reisekrankenversicherung für die Abholung des erteilten Visums